- 

- 

Weiterentwicklung unserer Projekte

Projekte 2021

Kauf von medizinischer Ausrüstung

    • Der Operationssaal des Krankenhauses Dhulikhel, Abteilung für Neurologie, wird mit folgenden Geräten ausgestattet werden:
    • Neurochirurgisches Instrumentarium
    • OP-Tisch-Fixierung (Mayfield Radiopaque und Hufeisen)
    • Kraniotomie-Bohrer und Zubehör
    • CUSA (Cavitron-Ultraschall-Aspirator für die Chirurgie)

    • Die orthopädische Abteilung des Krankenhauses von Dhulikhel wird ausgestattet werden mit:
    • Dermatomset (batteriebetrieben)
    • Hauttransplantationsset

    • Die Fachabteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Krankenhauses Dhulikhel wird mit folgenden Geräten ausgestattet werden:
    • HNO-Arbeitsplatz (Grand-2000S)
    • IMAGE 1S HD-System (Sichtgerät)
    • Otoakustisches Emissionsgerät für die Audiologie

    • Die orthopädische Abteilung des Dolakha-Krankenhauses wird mit der folgenden Ausrüstung ausgestattet, um die orthopädische Chirurgie in diesem Krankenhaus zu beginnen.
    • Mobiler C-Arm-Scanner (Rollscan C-Arm-Maschine)

    • Die Laborabteilung des Manekharka-Krankenhauses wird ausgestattet werden mit
    • Trockenchemie-Analysator
    • 5-teiliger Coulter-Zähler (Hämatologie-Analysegerät)

    • Der Operationssaal des Manekharka-Krankenhauses wird mit den folgenden fortschrittlichen medizinischen Geräten ausgestattet werden, um die chirurgischen Dienste aufzunehmen:
    • Zwei Patientenmonitore (ausgestattet mit NIBP, SPO2, EKG, Puls, ETCO2, PBI-Überwachung)
    • Eine Kauterisierungsmaschine mit Paddel

Voraussichtliche Kosten für das mit MAEE-Unterstützung finanzierte Ausrüstungsprojekt 2021: 359.553,00 Euro


Eine mit Hilfe des MAEE finanzierte Soforthilfe in Höhe von 256 500,00 € ist zur Bekämpfung der COVID 19-Pandemie getätigt worden.

Projekte 2020

Kauf von medizinischer Ausrüstung

    • Der Operationssaal des Dolakha-Krankenhauses wurde mit folgenden medizinischen Geräten ausgestattet
    • Ein Anästhesiegerät
    • Zwei Patientenmonitore (ausgestattet mit NIBP [nicht-invasives Druckmessgerät], SPO2 [Sauerstoffsättigungsmonitor], EKG, [Elektrokardiogramm] Pulsfrequenz, ETCO2 [Kapnograph], IBP-Monitoring [Analgesieüberwachung])
    • Ein hydraulischer OP-Tisch mit allem Zubehör (2 Armlehnen, 2 Beinauflagen)
    • Eine Double-Dome-Betriebsleuchte.
    • Kauterisationsgerät mit Fußschalter
    • Fünf Spritzenpumpen
    • Fünf Infusionspumpen

    • Die Laborabteilung des Dolakha-Krankenhauses wurde ausgestattet mit:
    • Ein Trockenchemie-Analysator
    • Eine 5-teilige Coulter-Zählmaschine
    • Zwei kohlefreie, bürstenlose Zentrifugen mit 32 Röhrchen
    • Ein automatisches Blutkultursystem mit einer Kapazität von 200 Flaschen

    • Die pädiatrische Station wurde ausgestattet mit:
    • 3 Baby-Transportinkubatoren mit CPAP-Bubble-Ausrüstung und einem Beatmungsgerät für Neugeborene

    • Die Intensivstation (ICU) wurde ausgestattet mit:
    • 3 Betten für die Intensivstation
    • 3 Beatmungsgeräte für die Intensivstation
    • 2 mobile Saugmaschinen
    • 1 ABG-Gerät (Arterielle Blutgase)

    • Die Notaufnahme des Dolakha-Krankenhauses wurde mit folgenden Geräten ausgestattet:
    • 5 bettseitige Monitore (für die Installation am Bett des Patienten)
    • 7 Notfall-Patientenwagen

Kosten des mit Hilfe des MAEE finanzierten Ausrüstungsprojekts 2020: ca. 340.000,00 Euro

PCR zum Nachweis von COVID

Da das Dhulikhel-Krankenhaus eines der wenigen Krankenhäuser in Nepal ist, das mit einem PCR-Gerät ausgestattet ist (2017 von Nepalimed Luxemburg gekauft), wurde das Krankenhaus vom nepalesischen Ministerium für Gesundheit und Bevölkerung zu einer Drehscheibe für dringende Gesundheitsdienste ernannt und aus dem ganzen Land gehen Anfragen für Tests auf das neue Virus ein.

NepaliMed Luxemburg hat eine zweite PCR-Ausrüstung in Höhe von 32.520,00 € kurzfristig finanziert.

Entsenden von zwei Paletten per Zug/Schiff/LKW mit einem Krankenhausbett, aufblasbarer Matratze, Untersuchungsliege, Rollstuhl, Toilettenstuhl, Bandagen, Verbänden, Masken, Decken, Krücken, Brillen usw.

Projekte 2019

Fertigstellung des Gaurishankar Community General Hospital in Charikot im Distrikt Dolakha. Nach seiner Inbetriebnahme wurde es in Dolakha Hospital umbenannt (Details siehe unter „Projekt zum Wiederaufbau eines Krankenhaus im Bezirk Dolaka von 2016-2019").


Die Abteilungen Chirurgie, Notfall, Pädiatrie und Ophthalmologie wurden mit modernen medizinischen Geräten ausgestattet um den DHOS-Betrieb zu erweitern.
    • Laparoskopie-Instrumentarium für Erwachsene
    • Intraoperativer Monitor mit Standardzubehör
    • Mobile chirurgische Absauggeräte
    • 35 Watt Holmium Laser
    • Kryostatgerät
    • Automatisierter Gewebepräparator
    • DNA-Extractor
    • NANO-Spektralphotometer
    • CLIA-Analysator
    • Hämatologie Analysator
    • Transportabler Baby-Inkubator mit Blasenentlüftung
    • Beatmungsgerät für Neugeborene
    • AB-Scan mit Pachymetrie.

Der Außenposten von Dhading hat ein Transportables Röntgengerät erhalten.

Kosten für das mit Hilfe des MAEE finanzierte Ausrüstungsprojekt 2019: 325 625,92 Euro

Projekte 2018

Bauarbeiten zur Errichtung des Gaurishankar Community General Hospital in Charikot im Distrikt Dolakha.
Die Abteilungen für Chirurgie, Anästhesie und Orthopädie wurden mit 3 modernen medizinischen Geräten ausgestattet werden, um den DHOS-Betrieb zu erweitern.
    • Laparoskopie Set
    • Zwei Anästhesiegeräte
    • Gore System zur perkutanen Endoskopie der Wirbelsäule

Das Pathologie-Labor vom ambulanten Krankenhauskomplex wurde ausgestattet mit
    • einer Cytospin Maschine und
    • einer Koagulationsmaschine.

Kosten für das mit Hilfe des MAEE finanzierte Ausrüstungsprojekt 2018: 175 594,02 Euro

Entsenden von zwei Paletten mit Zug/Schiff/LKW mit einem gebrauchten Ultraschallsystem, Schienen zur Unterstützung von Knien und Beinen, Krücken, Toilettenstuhl, Nähmaschine usw.

Projekte 2017

Bauarbeiten zur Errichtung des Gaurishankar Community General Hospital in Charikot im Distrikt Dolakha.
Der Wiederaufbau ist vorrangig, aber man darf nicht vergessen dass ein Krankenhaus ohne die notwendigen medizinischen Geräte und einem Labor nicht funktionieren kann.
Die folgenden Geräte wurden von NepaliMed Luxembourg mit Hilfe des Ministeriums für Kooperation finanziert.
Für das molekulare Labor der Abteilung für Mikrobiologie des Dhulikhel-Krankenhauses
    • Ein biologischer Sicherheitsschrank zur Behandlung von Proben anhand infektiöser Mittel
    • Ein Gefrierschrank „Minus 86°“ zur Lagerung von Produkten, die für spätere Behandlungen benötigt werden
    • Ein PCR in Echtzeit und eine PCR Zentrifuge um mittels verschiedener biologischer Proben die Ursachen für bestimmte infektiöse Krankheiten zu analysieren und zu identifizieren
    • Ein CO2-Inkubator zum Züchten von Bakterien
    • Ein Autoklav zum Sterilisieren von verseuchten Laborabfällen
    • Ein Analysator zur Untersuchung des Urins

Für die Abteilung der Kardiologie:
    • Eine Stresstestmaschine, ein Rollteppich, der es dem Arzt ermöglicht, die Herzfunktionalität zu analysieren
Modernisierung der Küche
    • Inbetriebnahme einer industriellen Geschirrspülmaschine mit einem Beistelltisch aus Edelstahl

Kosten für das mit Hilfe des MAEE finanzierte Ausrüstungsprojekt 2017: 118 328,30 €.

Erste-Hilfe-Postens Kattike-Deurali.
    • Die Stromversorgung des Erste-Hilfe-Postens durch das öffentliche Netz mit 110 Volt einphasig und zahlreichen Stromausfällen, die manchmal eine Woche lang andauerten, wurde durch eine photovoltaische Stromversorgung mit Hilfe von Solarpaneelen, die 3 x 380 Volt erzeugen, verstärkt. Diese Anlage funktioniert gut und gewährleistet unter anderem das Funktionieren des von NepaliMed Luxembourg finanzierten Röntgengeräts

Projektkosten für die dreiphasige Solaranlage im Außenposten Kattike-Deurali : 25 074,26 Euros

Entsenden von Containern mit Krankenhausbetten, Ersatzteile für Waschmaschinen und Wäschetrockner und anderen Spenden.

Projekte 2016

Das neue Geburtszentrum im Dhulikhel Hospital ist mit 3 Operationssälen ausgestattet.
Die Operationssäle wurden ausgestattet mit:
    • Einer Anästhesiestation,
    • Einem Operationstisch,
    • Einer Beleuchtung für den Operationssaal,
    • Zwei chirurgische Sauger,
    • Zwei Monitore für die Patienten und
    • Einen transportierbaren Inkubator

Kosten für das mit Hilfe des MAEE finanzierte Ausrüstungsprojekt 2016: 92 151,68 Euro

Action pour un Monde Uni (AMU) Luxemburg

hat nach den Erdbeben von 2015 Fonds für Nepal gesammelt und sich mit NepaliMed Luxembourg zusammengetan, um die abgelegene Erste Hilfe Station von Dhading wieder instand zu setzen sowie für den Wiederaufbau und die Ausstattung der Erste Hilfe Station von Baluwa, zwei weitere Projekte des DHOS.
Die Gesamtkosten belaufen sich auf 362 210,65 Euro, verteilt auf 3 Jahre. Projekt finanziert mit Hilfe vom luxemburgischen Ministerium für humanitäre Hilfe und einer Beteiligung von 62 210,65 Euro der NGO AMU.
Der Außenposten Dhading (Chattere Deurali) wurde 2016 instand gesetzt und der Außenposten von Baluwa wie geplant im Jahr 2017 in Betrieb genommen und am 15. November 2018 in Anwesenheit von Vertretern der AMU und NepaliMed Luxembourg eingeweiht.

Projekte 2015

Erwerb von medizinischem Material mit Hilfe vom MAEE im Wert von 88 807,76 Euro. Unter anderem: Überwachungsmonitore, Bronchoskope, Sterilisationsautoklaven, etc.

Versenden eines Container mit Nähmaschinen für Frauen die damit ihr eigenes kleines Geschäft starten wollene und gebrauchte medizinische Ausrüstungen. Alles in perfektem Zustand.
Wir bedanken uns bei allen Spendern.

In Folge des Hygiene-Programms, das von Charlotte 2013/2014 ins Leben gerufen wurde hatte sich gezeigt, dass die Anzahl der Patienten und damit die Mahlzeiten pro Tag jedes Jahr zunimmt, eine Vergrößerung der Küche ist erforderlich. Im aktuellen Zustand erfolgt der Abwasch von Hand und mit kaltem Wasser, also nicht sehr hygienisch. Wir hatten eine Erweiterung der Küche und den Kauf einer industriellen Geschirrspülmaschine mit einem Beistelltisch aus Edelstahl geplant. Nach den Erdbeben im Jahr 2015 musste das Küchenmodernisierungsprojekt aber auf 2017 verschoben werden.

2014

Das letzte Jahr war für uns alle geprägt durch einem schweren Verlust. Der Tod unserer lieben Freundin und Vorstandsmitglied, Frau Charlotte Pfeiffer-Quaring, hinterließ eine große Leere bei allen, die ihr nahe standen.

In der letzten Versammlung wurden zwei neue Mitglieder einstimmig gewählt, um den Vorstand zu verstärken: Charlotte Godziewski und Herr Egide Urbain, die sich beide bereits in der Vergangenheit durch ihr unermüdliches Engagement ausgezeichnet haben.

Die Unterzeichnung der Charta durch unseren Präsidenten Herrn Claus Lampertz, unterstreicht erneut, wie wichtig der uneigennützige und freiwillige Aspekt unserer Arbeit ist. Es werden weiterhin weder Gehälter, noch Miete gezahlt und alle Verwaltungskosten werden auf ein striktes Minimum limitiert. Insgesamt betragen diese 1.244,23 Euro für Briefmarken, Umschläge, Versicherungskosten und Ausbildungskosten.

Durch die Teilnahme an verschiedenen Märkten und die Organisation von Veranstaltungen wurde ein Gesamtbetrag von 3.703 Euro eingenommen.

2013

Erwerb medizinischer Ausrüstung: Mit Hilfe der luxemburgischen Regierung war es uns möglich, für die Summe von 81 302,49 Euro einen Leuchtverstärker für die Orthopädieabteilung, 10 Bleischürzen, jeweils 3 Narkosegeräte für Halothan und Isoflurane und 3 Beatmungsgeräte zu erwerben.

Ab August wird unsere junge dynamische Diätassistentin Charlotte, ehrenamtlich, auf Anfrage des Dhulikhel Hospitals, wieder nach Nepal reisen. Sie wird dort während eines Jahres eine Anlaufstelle zur Ernährungsberatung organisieren, dazugehöriges Personal ausbilden, helfen die allgemeinen Hygienemaßnahmen im Krankenhauses zu verbessern und Studenten der medizinischen Universität zu unterrichten. Die Kosten für ihren Aufenthalt werden geteilt. Das Dhulikhel Hospital wird eine Unterkunft zur Verfügung stellen und die Kosten des Visums übernehmen. NepaliMed wird das Flugticket, die zusätzliche Risikoversicherung und ein kleines Taschengeld übernehmen. Wir sind noch immer auf der Suche nach Sponsoren, die uns helfen dieses Projekt zu finanzieren und diese junge Frau während ihres einjährigen Aufenthalts zu unterstützen.

Verschicken eines Containers mit medizinischer Ausrüstung, u.a. Spenden von luxemburgischen Ärzten und Krankenhäusern. Wir sind sehr dankbar für diese Hilfe. Erwerb von Material und Geräten, um die Notfallstation auszustatten. Die Anzahl von Notfällen steigt weiter, daher war die Erweiterung der Station unbedingt nötig.
Mitglieder des Lions Club Ardennes und von NepaliMed nahmen an der Einweihung des Erste-Hilfe Außenposten in Kattike-Deurali teil. Die Reisekosten wurden komplett von den Teilnehmern übernommen.

Details zur Einweihung des Erste-Hilfe Außenposten in Kattike-Deurali

Kattike-Deurali

liegt acht Stunden Fußmarsch von Dhulikhel entfernt.
Vor der Inbetriebnahme des neuen Außenpostens mussten Patienten, die medizinische Behandlung brauchten, warten, bis ein Arzt sie einmal pro Woche in einem improvisierten Lokal behandelte. In Kattike-Deurali leben 5000 Menschen, das Dorf befindet sich auf einer Höhe von 1500m in einer der abgelegensten Regionen Nepals, Kavre und Ramechhap.
Um die Versorgung des schwer zugänglichen Außenpostens zu verbessern, ist nun an 7 Tagen in der Woche ein Arzt anwesend.
Es wurde eine Verbrennungsanlage zur Entsorgung medizinischer Abfälle installiert.

Kosten des Projekts Kattike-Deurali: 142.235,15 Euro.

Teilweise finanziertes Projekt mit Hilfe vom MAEE und dem LIONS Club Grand-Duché Ardennes

2011

Erwerb von medizinischer Ausstattung im Wert von 17.000 Euro, u.a. zwei Überwachungsmonitore, ein Beatmungsgerät für die Kinderabteilung.

2002 à 2010



    • Bau zweier Internatsgebäude für Studenten. Im ersten Gebäude sollen 16 Personen untergebracht werden, im zweiten 32 Personen. Beide Internate besitzen eine eingebaute Küche und Kantine (Finanziert mit Beteiligung vom MAEE über die ONGD-FNEL).

    • Erwerb medizinischer Ausstattung im Wert von ca. 60.000 Euro pro Jahr während der letzten 6 Jahre: ein Operationsmikroskop für den HNO Bereich, ein Laparoskopiegerät, OP-Lampen, Narkosegerät, Beatmungsgeräte für Neugeborene und den OP-bereich, ein diagnostisches Ultraschallgerät, zwei Industriewaschmaschinen, ein Trockner, etc. (teilweise finanziert mit Beteiligung des MAEE über die ONGD-FNEL).

    • Bau eines Wäscheraums

    • Verschicken von 7 Containern mit Krankenhausbetten, Nachttischen, Ultraschallgeräten, etc.

Die Gesamtkosten dieser Anschaffungen belaufen sich auf 242.099 Euro, die durch Spenden, Wohltätigkeitsveranstaltungen, Weihnachtsmärkte etc. eingenommen wurden.

Projekt zum Wiederaufbau eines Krankenhauses im Bezirk Dolaka von 2016 bis 2019

Das DHOS (Dhulikhel Hospital) hat die Leitung des Gaurishankar Community General Hospital in Charikot im Distrikt Dolakha, erhalten.
Das aktuelle Gebäude, das durch die Erdbeben im Jahr 2015 schweren Schaden genommen hat, wird mit Hilfe vom MAEE vollständig wiederaufgebaut.

Die Gesamtkosten des Wiederaufbaus betragen 723 923,96 €, auf 3 Jahre verteilt.

Während der Dauer der Arbeiten wurde die Versorgung im Gebäude einer Augenklinik durchgeführt, die sich neben dem Gaurishankar Krankenhaus befindet.
Abbruch und Erdarbeiten begannen im März 2017 und der Bau vom neuen Gebäude begann im Juli 2017.
Ein Zeitraum von 18 Monaten war vorgesehen, um all diese Arbeiten abzuschließen.

Die Behandlungen konnten gegen Ende 2019 vom provisorischen Gebäude in das neue Krankenhaus verlegt werden.

Nach der Inbetriebnahme des neuen Gebäudes wurde das Krankenhaus in Dolakha Hospital umbenannt.